Die Leichtigkeit des Seins.
Und wie wir uns zum Ausdruck bringen.

Inspiration zum Neumond in Zwillinge am 16. Juni 2015  

 

Neumonde sind gute Momente, um  das Bewusstsein neu auszurichten. Jeder Neumond ist wie die kurze Pause zwischen Aus- und Einatmung, ein Moment der Energieleere und des Innehaltens. Wir können ihn als Saatmoment nutzen, um uns bewusst einzuloggen in die aktuelle Qualität der Zeit und stimmige innere Impulse setzen: 

 

Am 16. Juni ist Neumond im Zeichen der Zwillinge. Zwillinge ist das erste Zeichen im Tierkreis, das dem Element Luft zugeordnet ist. Zwillinge ist die bewegliche Qualität des Elementes Luft und steht für eine körperlich wie geistig bewegliche Energie. Die Luft ist das leichteste der vier Elemente. Es hat eine gasförmige Bewegungsform und im Gegensatz zu allen anderen Elementen keine eigene Bewegungsrichtung. Damit ist dem Element Luft eine gewisse Neutralität eigen. Stark Luft betonte Menschen haben daher auch etwas von einem objektiven distanzierten Beobachter. Sie sind mehr Zeuge im Wirklichkeitstheater als allzu sehr in ihm verstrickt zu sein. 

 

Luft steht für Schnelligkeit, Geschmeidigkeit, Teilbarkeit, Anpassungsfähigkeit, Lebhaftigkeit, geistige Beweglichkeit und auch für eine starke Eindrucksfähigkeit. Interessen werden schnell geweckt, das Objekt des Interesses aber auch schnell wieder gewechselt. Die bewegte Luft der Zwillinge ist eine äußerst flinke, biegsame und gewandte Energie mit der Neigung zu einer gewissen Flüchtigkeit.  Ihr Potenzial liegt in der gegenwärtigen Lebendigkeit.

 

Die Leichtigkeit des Seins: Einatmen Ausatmen Jetzt Sein.

Auch Stimmung und Energie der Natur sind in der Zwillinge Zeit heiter, leicht und bunt, Frühsommerwiesen und Schmetterlinge sind Bilder, die zur Zwillinge Energie passen. Zwillinge betonte Menschen haben die Gabe, das Leben leichter und bunter zu machen - in Anliegen, das kulturell bei uns wenig verankert ist und Anerkennung findet. Ganz anders ist das dagegen in naturverbundeneren Kulturkreisen. 

 

Mit dem Vorwurf, zu sehr Luftikus oder Leichtfuß zu sein, wird die Heiterkeit der Zwillinge Energie zugunsten von Werten wie Beständigkeit, Ernsthaftigkeit und Strebsamkeit gemeinhin nicht allzu hoch geschätzt.  Dabei ist es aber gerade die spielerische Leichtigkeit des Seins und das lebendige in der Gegenwart Sein, das wir im Jahreslauf unter Zwillinge und auch von Zwillinge betonten Menschen lernen können. 

 

Zwillinge zugeordnet sind sowohl Lunge und Atemwege als auch Arme und Hände. Beide dienen dem Austausch und unmittelbaren Kontakt. Der Atem verbindet auf spontanste Weise die innere mit der äußeren Welt, Einatmen - ich nehme auf - Ausatmen, ich gebe ab. Die bewusste Wahrnehmung des Atems kann uns außerdem lehren, jederzeit in die Gegenwart zurückzukommen, wieder präsent zu werden für das was im Augenblick wirklich ist. Jeder Atemzug jetzt.

 

Same des Bewusstseins für den Ausdruck in eine größere Welt. 

In der persönlichen Entwicklung stehen Zwillinge für die geistigen wie körperlichen Kommunikations-fähigkeit. Nach dem kardinalen Feuer (Widder: der lebensunmittelbare vitale Impuls des „ich bin, ich lebe, ich will“), der fixen Erde (Stier: die verkörperte Erfahrung des „ich sichere und genieße meine physische Existenz“)  kommt mit der beweglichen Luft (Zwillinge) die Möglichkeit der Wahrnehmung hinzu, dass ich ein getrenntes Individuum bin und als solches wiederum Teil eines größeren Ganzen. 

 

Es ist der Punkt, an dem ich verstandesmäßig begreifen kann, dass ich separat bin von der unmittelbaren Umgebung und wo ich auch alternative Realitäten wahrnehmen kann. Mit diesem Samen des Bewusstseins wird überhaupt erst möglich, mit einem anderen und einer größeren Welt in Kontakt zu treten. Aus diesem Bewusstsein wird auch erst das Bedürfnis geboren, einen persönlichen Beitrag zu leisten in diese größere Welt hinein. 

 

Zwillinge stehen für die Wahrnehmung durch konkretes Denken und Handeln, für das Aufnehmen und Weitergeben von Informationen, Eindrücken und Erfahrungen. Hände und Arme gehören hierher, ebenso wie der sprichwörtlich begreifbare und begriffliche sprachliche wie körperliche Ausdruck.  

 

Wenn man etwas über die Art zu Lernen, die Instrumente und Möglichkeiten des sprachlichen und kreativen Selbstausdrucks eines Menschen erfahren will, so schaut man im Horoskop nach der Stellung des Zeichens Zwillinge, dem Merkur (Herrscherplanet der Zwillinge) und der Besetzung des 3. Hauses.

 

Innere Wahrheit und Selbstausdruck:  In Resonanz mit dem Leben.

In der Psychologie der Chakren gehört der Zwillinge Merkur zum 5. Chakra. Es sitzt im Halsbereich und ist die Verbindung zwischen Kopf und Körper, Geist und Herz. Hier sitzt die Fähigkeit, unsere eigene Wahrheit, unsere Empörung, Bedürfnisse und Kreativität zum Ausdruck zu bringen. Hier sitzt die Reaktion auf und der Ausdruck von Klang und Vibration. 

 

Wenn uns ein Ereignis trifft, so tut es das mit einer Schwingung. Es ist unsere Natur, darauf in bestimmter Resonanz zu stehen und uns wiederum zu reagieren. Wenn dieser Ausdruck eingeschränkt oder zurückgehalten wird, verlieren wir unsere unmittelbare Resonanz mit dem Leben, mit dem natürlichen Rhythmus und Puls. Wenn wir der Schwingung von Eindrücken nicht in einen entsprechenden Ausdruck geben können, so halten wir Energie zurück. Der natürliche Fluss der Vibration zwischen Innen und Außen wird unterbrochen. Energie kommt rein, findet aber keinen Weg wieder raus. Input und Output sind dissonant. Wenn das länger der Fall ist entsteht im Körper erheblicher Stress, denn die Entladung von Energie ist blockiert. 

 

Es kostet Anstrengung, diese Blockade des Selbstausdrucks aufrecht zu erhalten. Und auch das kostet Energie und verursacht Stress. Körperlich reagieren wir, indem wir Nacken und Schultern festhalten und engmachen, den Kopf verrenken in Disharmonie zum Rest des Körpers. Eine andere Reaktion kann übermäßiges Essen sein, das Stopfen des Schlundes oder auch das ständige Reden über alles und jeden – außer über das was uns wirklich bewegt. 

 

Wahre Kommunikation enthüllt einen inneren Zustand und ist mit dem Herzen verbunden. Wenn wir uns zurück halten, unsere Wahrheit auszudrücken, verstecken wir uns - hinter Stille, Stummsein und Starrheit oder hinter einer Fassade von Nichts-Sagen durch Zu-Reden. Wenn wir uns verstecken müssen, verhindern wir echten Kontakt und Intimität. Wir werden in unserem Wesen nicht sichtbar, bleiben isoliert und können uns schöpferisch nicht entwickeln. 

 

Wenn der Selbstausdruck blockiert ist: Der berühmte Kloß im Hals.

Das psychosomatische Symptom vom sprichwörtlichen Kloss im Hals ist bei uns sehr verbreitet. Es taucht besonders im Zusammenhang mit depressiven Symptomen und Ängsten auf und wird oft über Jahre hinweg als sehr beeinträchtigend erlebt. Die Gründe dafür, warum wir uns so zurück halten und blockieren, können sehr vielfältig sein. 

 

Wenn sich ein Kind sicher fühlt in seinen Beziehungen, ist es wahrscheinlich, dass es sich sicher genug fühlt, seine Wahrheit ausdrücken zu können und seine eigene Kreativität zu erforschen. Dafür muss es das Gefühl haben, dass ihm zugehört wird, dass es ernst genommen und gesehen wird.  Wenn es immer wieder für das, was es für wahr erachtet und was seinem unmittelbaren Empfinden entspricht, zurück gewiesen wird oder als falsch beurteilt wird, wird es seinen Ausdruck künftig vermeiden oder runterschlucken.  

 

Übermäßige Kritik, autoritäre Erziehungsmethoden, auch Lügen, Unwahrheiten und doppeldeutige Botschaften können zu einem Zurückhalten der eigenen Wahrheit und einem inneren Stummwerden führen. Traumatische Erlebnisse, Kränkungen, Zurückweisungen und lang aufgestaute Emotionen, die nie zum Ausdruck kommen, führen zu einem Einfrieren der eigenen Schwingung und Energie. 

 

Es ist das physiologische Erleben von Angst oder Schuldgefühlen, das uns zurück hält, uns authentisch zum Ausdruck zu bringen und auch auszuspucken was uns stinkt. Es ist der Zensor, den wir uns an unser Tor zum Selbstausdruck gesetzt haben, der unser empfindliches Selbst davor bewahren will, sich lächerlich zu machen.

 

Ausspucken und zuhören: Die eigene Stimme finden. 

In der Körperpsychotherapie gibt es Möglichkeiten, ganz unmittelbar mit diesem Kloss im Hals in Berührung zu kommen. Man kann versuchen, ihn sprechen oder auch anders zum Ausdruck kommen zu lassen. Hier kommen oft tief sitzende Verletzungen zum Ausdruck, Gefühle von Trauer oder Wut. Klänge sind hier wichtig, denn Gefühle sind mit der Stimme verbunden und können durch spontanen Ausdruck nach und nach Lösung finden und aus dem Körper entlassen werden. 

 

Jeder intuitive spontane Ausdruck unterstützt den Lösungsprozess ebenso wie das Finden der eigenen Stimme. Aber nicht jedermanns Stimme ist das gesprochene oder geschriebene Wort. Man kann den Körper sprechen lassen - durch intuitive Bewegungen und die dann auch mit Tönen verbinden. Bei einer visuellen Anlage ist es vielleicht eine Bildersprache. Intuitives Malen, intuitives Schreiben, intuitive Bewegungsformen können den unmittelbaren kreativen Selbstausdruck wieder zum Fließen bringen. 

 

Nutzen Sie die Zwillinge Zeit, Ihre eigene Stimme zu finden oder wiederzubeleben. Wie wollen Sie sich von Herzen mit Freude zum Ausdruck bringen?! Wenn das noch nicht so ganz fassbar ist: Das Zuhören gehört zu jeder gelungenen Kommunikation. Nicht unbedingt das Finden der richtigen Lösung macht ein Gespräch zu einem gelungen. Es ist das Gefühl, dass man wirklich gehört und gesehen worden ist. Hören Sie sich doch selbst einmal wirklich zu. Was kommt von innen, will gehört, gesehen und ausgedrückt werden? Womit wollen sie authentischen in Kontakt treten?  

 

 

Und nun noch einige Anregungen zum persönlichen Neumond Update:

  • Wie können Sie mehr Leichtigkeit und Beweglichkeit in Ihr Leben bringen?
  • Gibt es einen Ausdruck, der ihnen intuitiv liegt und den sie wieder beleben möchten?
  • Was interessiert Sie vom Herzen so sehr, dass Sie unbedingt Ihre Nase hineinstecken wollen?
  • Wo möchten Sie unmittelbar und spontan in Kontakt treten?
  • Gibt es etwas, das Sie immer schon einmal aussprechen wollten? 
  • Gibt es ein kreatives Projekt, für das Sie eine Sprache finden wollen?
  • Hören Sie sich selbst einmal richtig zu. Was will aus dem Innersten sich zum Ausdruck bringen. Hören Sie dabei mehr auf Ihr Herz als auf Ihre Ideen und Vorstellungen von sich und der Welt. 
  • Wenn Sie schon immer mal schreiben wollten:  Julie Camerons „Weg des Künstlers“ ist eine Möglichkeit, zur intuitiven und spirituellen Kraft des Schreibens zu finden. 
  • Wenn Ihnen mehr der körperliche Ausdruck liegt: Das Tanzen nach den 5 Rhythmen (www.5rhythms.com) ist eine kraftvolle wie befreiende Form des intuitiven Tanzes.
  • Wo können Sie Ihrer täglichen Praxis mehr Leichtigkeit und Beweglichkeit geben: Eine Meditationsform in Bewegung, eine luftigere oder gar lustigere Yogapraxis, schon einmal Lachen am frühen Morgen probiert? Es ist sehr amüsamt, gleich nach dem Aufwachen selbst verordnet zu lachen. Jedenfalls lacht man schnell über sich selbst.
  • Atempraxis unterstützt sowohl den Zugang zum Eigenen als auch die Öffnung in die Welt. Und vor allem holt sie uns in die Präsenz des Augenblicks.  

 

Foto: www.pixabay.com/greyerbaby